Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

300 Jahre Meissener Porzellan – 300 Jahre Katharinenpalast

Von   /  29. Mai 2010  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

pd.- Der Stuttgarter Kurt Krockenberger, der eine der größten Sammlungen  des Weißen Goldes besitzt, präsentiert 300 einzigartige Schätze aus drei Jahrhunderten Meissener Porzellangeschichte. Die Ausstellung mit dem Titel „Das Weiße Gold – 300 Jahre Meissener Porzellan – 300 Jahre Katharinenpalast. Eine Sammlung geht auf Reisen“ wird am 8. Juni  im Beisein von Hans Georg Prinz Yourievsky, Urenkel des Zaren Alexander II., feierlich eröffnet und wird  anderthalb Jahre lang im
Katharinenpalast in Zarskoje Selo zu sehen sein.

Die Sammlung von Kurt Krockenberger umfasst Sammlerstücke, Unikate und Raritäten aus drei Jahrhunderten,
darunter aufwändig gefertigte Figuren, Vasen und Dosen. Viele Schätze stammen aus dem Besitz des europäischen Hochadels, von Königen, Kaisern und Zaren. Es werden z.B. Teile aus dem so genannten „Drei-Kaiser-Service“ präsentiert, das 1872 anlässlich von Österreich-Ungarn in Berlin als Geschenk überreicht wurde.

Die kunstvoll mit Watteau-Motiven bemalten Teller stammen aus dem Besitz der Familie des Prinzen Yourievsky. Ein Wunder handwerklicher Porzellankunst ist auch das kleinste Meissener Service der Welt (hergestellt zwischen 1911 und 1913), das aus 143 Teilen besteht.

Bild: Wiegt nur wenige Gramm: das kleinste Meissener Service der Welt aus der Sammlung Krockenberger. (Foto: Presse)

Ab 8. Juni, Katharinenpalast Zarskoe Selo, Sadowaja ul. 7, Puschkin. Eintritt, 280-550 Rubel. Tel. 465-94-24. www.tzar.ru

Diese Information stammt aus dem Kulturkalender “Nemezkaja Afischa”, der vom Deutschen Generalkonsulat in St. Petersburg herausgegeben wird und den Sie hier beziehen können. >>>

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Porzellanausstellung in der Eremitage: “Meissener Jugendstil und Art Déco”

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Paul Ammann in Russland: „Ich finde es gut, dass sie an ihr eigenes Land glauben“

mehr…