Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

29. Hansetag erstmals in Russland – Nowgorod Weliki löst Salzwedel ab

Von   /  10. Juni 2008  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

rian.- Der 29. Internationale Hansetag findet 2009 erstmals in Russland statt. Die kleine Altmark-Stadt Salzwedel übergab zum Abschluss des 28. Hansetages am Sonntag den Staffelstab an Nowgorod Weliki (bei St. Petersburg), teilte ein Sprecher der Nowgoroder Stadtverwaltung am Montag mit. Der Vorsitzende des Hansebundes der Neuzeit und Oberbürgermeister von Lübeck, Bernd Saxe, überreichte dem Bürgermeister von Nowgorod Weliki, Juri Bobryschew, die Fahne des Hansebundes.

An dem Fest in Salzwedel, zu dem sich mehr als 100 000 Besucher eingefunden hatten, nahm eine repräsentative Delegation der alten russischen Stadt teil. Am Rande des Hansetages stimmte die Delegiertenkonferenz der Erweiterung des Hansebundes zu, dem jetzt 170 Städte angehören. Neben Marsberg im Sauerland wurden Olstyn (Polen) und Torschok (Russland) aufgenommen.

Der alte Hansebund mit Zentrum in Lübeck hatte vom 13. bis 17. Jahrhundert das wirtschaftliche Leben in Nord- und Mitteleuropa geprägt. Der Bund hatte eine eigene Flotte und stützte sich militärisch auf deutsche Ritterorden. Die Hansemitglieder pflegten handelspolitische und kulturelle Beziehungen zu fast allen Ländern West- und Nordeuropas.

Seit 1980 bemüht sich die Hanse der Neuzeit, neue kulturelle und wirtschaftliche Kontakte zwischen ihren Mitgliedern herzustellen. Der erste Hansetag der Neuzeit fand 1980 unter Teilnahme von Städten im niederländischen Zwolle statt. Nowgorod Weliki, das vom 18. bis 21. Juni 2009 Gastgeber des 29. Internationalen Hansetages ist, war 1993 als erste russische Stadt in den Hansebund der Neuzeit aufgenommen worden.

www.rian.ru

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Petersburger Kulturforum 2017 von Skandalen begleitet

mehr…