Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

“Fenster nach Europa” mit russisch- europäischem Sinfo-Jazz

Von   /  5. März 2011  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email
Schilkloper1-Kopie

pd.- Fenster nach Europa – ein russisch- europäisches Musikfestival mit Sinfo-Jazz europäischer Komponisten, sowie Werken von Arkadi Schilkloper, Frank Vaganae u.a.. Ein Konzert voller Experimente mit Jazz-Klassikern, zeitgenössischen Kompositionen, Improvisation und Arrangements klassischer Werke. Solisten: Frank Vagane (Saxophon, Belgien), Arkadi Schilkloper (Waldhorn, Alphorn, Deutschland), Sergei Roldugin (Cello, Russland), Alena Bajewa (Geige, Russland).

Schilkloper begann mit sechs Jahren Althorn zu lernen; zwischen 1967 und 1974 wurde er auf dem Waldhorn an der Militärmusikschule in Moskau ausgebildet. Nach zweijährigem Militärdienst erfolgte von 1976 bis 1981 ein Musikstudium am Moskauer Gnessin-Institut. Parallel dazu begann er seine Karriere im Orchester des Bolschoi-Theaters, aber auch mit ersten Jazzaktivitäten.

Ab 1984 trat er im Duo mit seinem Kollegen aus dem Bolschoi-Theater, dem Bassisten Michail Karetnikow auf, mit dem er die LP „Движение“ (Dwischenie, deutsch „Bewegung“) aufnahm. Von 1985 bis 1989 spielte er mit A. Kiritschenko und S. Letow in der Band Tri-O (LP „Three Holes“). Seit 1988 arbeitet er mit dem Pianisten Michail Alperin zusammen, zunächst im Duo („Live in Grenoble, 1993) und seit 1990 dann mit Sergey Starostin als Moscow Art Trio.

Dieses Trio ist auf mehreren Alben dokumentiert und auf den internationalen Festivals erfolgreich aufgetreten. Außerdem trat er beim New Jazz Meeting Baden-Baden 1993 auf mit Rabih Abou-Khalil. Er arbeitete weiterhin mit Lionel Hampton, Lew Soloff, Elvin Jones, Howard Levy, Louis Sclavis, Christian Muthspiel, dem Octet Ost und den größeren Besetzungen Alperins zusammen und gehörte dem Vienna Art Orchestra an.

Er hat zeitgenössische Instrumentaltechniken wie das Overdubbing auf das Waldhorn und später auch auf das Alphorn übertragen. Seine Kontrolle des Alphorns und seine Kreativität als Bläser haben nach Leonard Feather einen neuen Standard gesetzt.

5. März 19.00. Staatliche Akademische Kapella. Nab. Reki Moiki 20. Tel. 314-10-58. Eintritt 200-600 Rubel.www.glinka-capella.ru

www.wikipedia.org

Diese Information stammt aus dem Kulturkalender “Nemezkaja Afischa”, der vom Deutschen Generalkonsulat in St. Petersburg herausgegeben wird und den Sie hier beziehen können. >>>


    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Kommentar verfassen